Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind dabei:

Von großen Wünschen und lebhaften Diskussionen

von Birgit Schobert

Politischer Runder Tisch der Mittelfränkischen Realschulen
an der  Werner von Siemens Realschule, Erlangen

Weniger Vertretungsstunden, kleinere Klassen, schnelleres Internet, bessere IT-Ausstattung, Sozialarbeiter an Schulen - der Wunschzettel von Eltern und Lehrern an die Politik ist lang. Doch Wünschen allein hilft nicht wirklich weiter - und so trifft sich der Landeselternverband der Bayerischen Realschulen LEV-RS regelmäßig mit dem Kultusministerium, um den Wünschen unserer über 200.000 bayerischen Realschüler und deren Eltern mehr Nachdruck zu verleihen.
Um aber auch bei den Themen voranzukommen, die im Aufgabenbereich der Städte und Landkreise als Sachaufwandsträger liegen, lud der LEV-RS nun Eltern, Schulleiter und Politiker Mittelfrankens zum ersten politischen runden Tisch.

Die LEV Bezirksvertreter Birgit Schobert und Oliver Pommerenke sowie die gastgebende Schulleiterin Klaudia Böhmetzrieder konnten dazu den neuen Ministerialbeauftragten für die bayerischen Realschulen,  RSD Michael Schmidt, die neu gewählte Vorsitzende des Verbandes der Bayerischen Realschuldirektoren VBR, Mathilde Eichhammer, die LEV Landesvorsitzenden Andrea Nüsslein und Melanie Plevka und natürlich vor allem auch viele Eltern- und Schulvertreter aus ganz Mittelfranken begrüßen. Doch auch die politische Seite war vielseitig vertreten. Sie berichteten in ihren Eingangsstatements über die aktuellen Projekte und anstehenden Planungen für die Realschulen Mittelfrankes:

Nürnberger Land - Cornelia Trinkl, stv. Landrätin, CSU

Jugendsozialarbeit JAS wird im Nürnberger Land gerade flächendeckend eingeführt, nicht zuletzt da mit der neuen JAS an der Realschule in Röthenbach an der Pegnitz sehr gute Erfahrungen gemacht wurden.

Digitalisierung unterstützt der Landkreis großzügig und gerne, Voraussetzung ist allerdings, dass die Lehrer dies auch wollen.

Landkreis ERH - Alexander Schulz, Kreisrat, CSU

Die Bewerbung des Landkreises für das Qualitätssiegel „Bildungsregion in Bayern“ wurde gerade vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus angenommen, in dessen Rahmen auch die Digitalisierung der Schulen massiv gefördert wird. Nötig ist hierbei der von den Schulen zu erstellende Medienentwicklungsplan, aber auch der Einsatz von IT-Systembetreuungspersonal, auf das die Schulen schnell und unbürokratisch Zugriff erhalten müssen. Der Landkreis investiert stetig und nach Bedarf in den Gebäudeausbau (z.B. neues Lehrerzimmer in Herzogenaurach). Ferner soll die Kooperation der Realschulen mit FOS/BOS auch im Landkreis ausgebaut werden.

Erlangen - Dr. Philipp Dees, Stadtrat, Landtagskandidat, SPD

Im Rahmen des Schulsanierungsprogrammes wurden bisher die Gymnasien umgebaut, so dass nun auch weitere Schulen in Angriff genommen werden können.

Zusätzliches pädagogisches Personal, wie die JAS, muss in Erlangen erst langsam aufgebaut werden.

Erlangen - Prof. Dr. Gunther Moll, Stadtrat, Landtagskandidat, Freie Wähler

"Bayerns Schulen zählen zu den besten der Welt, dafür sollten wir ruhig wesentlich mehr Geld in die Hand nehmen", so seine Forderung an die Regierenden in Stadt und Land.

Erlangen - Martin Ogiersmann, Stadtrat, CSU

Neu nachgerückt in den Erlanger Stadtrat setzt er sich besonders für ein gutes Miteinander aller Schulbeteiligten ein.

Ring frei für die Anliegen der Eltern

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Bildung stärken im Ganztag

Am 03. März 2018 fand in der Gallerie der Künstler in München zum dritten Mal die Fachtagung "Bildung stärken im Ganztag" statt. Nun kam die Dokumentation dazu heraus.

 

Freiwilliges Soziales Schuljahr und Seniorengenossenschaft: Generationen begegnen sich

Anbei einige fachliche Impulse des 1. Ehrenamtsforums am 23. Juli in Kronach.

Das Anliegien auf diesem Ehrenamtsforum war, das Freiwillige Soziale Schuljahr (FSSJ) mit dem Modell der Seniorengenossenschaft zusammenzubringen. Beide Ehrenamts-Modelle laden junge Menschen zu freiwilligem Engagement ein – und beide Modelle bieten auch die Möglichkeit einer sinnvollen Verzahnung mit Synergieeffekten auf beiden Seiten.

90 Minuten musikalisches Feuerwerk

von Melanie Plevka

Klasse.im.puls meets Viva Voce - Chorklassenkonzert 2018

Während die einen Soundeffekte, Instrumente oder gar ein komplettes Orchester brauchen, um richtig fett zu klingen, ist das bei der deutschsprachigen á capella Band „Viva Voce“ völlig überflüssig. Ganz ohne ersetzen die 5 Sänger allein mit ihren Stimmen ein ganzes Ensemble.

Die Vokal-Experten sind nicht zuletzt deswegen das Vorbild für sämtliche klasse.im.puls Chorklassen, dem Musikförderprogramm der Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2009 werden hier bayernweit inzwischen 200 Schulen gefördert. So entstand die Idee für ein gemeinsames Konzert: 220 Fünft- und Sechstklässler aus 10 ausgewählten Mittel- und Realschulen aus den verschiedensten Teilen Bayerns traten gemeinsam mit den Profis von Viva Voce auf. 90 Minuten lang brachten sie die Aula der Philosophischen Fakultät der FAU Erlangen- Nürnberg zum Beben. Ein musikalisch außergewöhnlicher Abend, der hoffentlich im nächsten Jahr seine Fortsetzung findet.

 
 

Reisekostenübernahme für Lehrkräfte gefordert

von Melanie Plevka

5 Jahre Europäisches Schullandheim Bad Windsheim

Inklusion und Integration, politische Bildung, Lebensqualität und Heimatbewusstsein werden im europäischen Schullandheim Bad Windsheim groß geschrieben. Dies wurde im Rahmen der 5-Jahres Feier der Einrichtung mehr als deutlich. Hinzu kommen aus den Mintfächern Energie, Technik und Chemie, die ebenfalls am Lernort Schullandheim angeboten werden. Damit ist Bad Windsheim in Sachen Ausstattung und Engagement voll am Puls der Zeit. Darüber waren sich alle politischen Vertreter einig, die sich seinerzeit für den Bau des Schullandheimes eingesetzt hatten. Einziger Wermutstropfen: die Reisekosten für die Lehrkräfte. Hier ist die Politik gefragt, Finanzmittel bereit zu stellen, um möglichst allen Schülerinnen und Schülern das Erlebnis Schullandheim zu ermöglichen.

 
 

Schöne Ferien

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie schöne und erholsame Sommerferien!

Landeselternverband Bayerischer Realschulen e.V.

MehrWert MINT: Arbeiten im Fächerspektrum Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik mit Blick auf die gesellschaftliche Verantwortung

von Peter Gschrey

Zum 150-jährigen Jubiläum der TUM School of Education - Technische Universität München gab es in Kooperation von Stiftung Wertebündnis Bayern und TUM School of Education eine Veranstaltung u.a. zum Thema Mehrwert MINT.  
Ist die Wertebildung in den MINT-Fächern und damit die Erziehung zum verantwortlichen Handeln im Kontext von Naturwissenschaft und Technik.
In mehreren Beiträgen wurde am Vormittag die Werteorientierung aus Sicht von Schule und Gesellschaft diskutiert. Am Nachmittag fanden verschiedene Workshops statt, die konkrete Beispiele für Wertebildung im Schulalltag gaben. Der LEV-RS besuchte den Workshop: Informatische Bildung und Werte mit Dr. Johanes Krugel

Informatische Bildung bietet zahlreiche Gelegenheiten zur Wertebildung, sowohl in intenionaler, funktionaler als auch extensionaler Form. In diesem Workshop sollte zunächst der Begriff und die Ausprägungen informatischer Bildung geklärt werden, insbesondere Informatikunterricht, Medienbildung und Benutzerschulung.

 

Gemeinsame Veranstaltung der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft mit der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

von Peter Gschrey

Die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft (vbw) und die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern (ELKB) diskutierten, auf einem gemeinsamen Kongress zur Digitalisierung der Arbeitswelt in München, zum hochaktuellen Thema:

"Digitale Transformation als Chance für die Arbeitswelt nutzen"


Hierzu auch der Pressebericht der vbw zum Download.

 
 

Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2019: Bewerbungsphase gestartet

Öffentliche Aufmerksamkeit, Wertschätzung und Förderung für bürgerschaftliches Engagement und die journalistische Beschäftigung mit diesem wichtigen Thema: Dazu will der Förderpreis Aktive Bürgerschaft 2019 beitragen.

Bewerben können sich auch alle Schulen der Sek. I und II, die das Lehr- und Lernkonzept Service Learning, also die Verbindung von Schulunterricht und Engagementprojekt, umsetzen.

Der Förderpreis Aktive Bürgerschaft ist mit insgesamt 40.000 Euro dotiert. Die Bewerbungsfrist endet am 30. Oktober 2018.

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Sprachkurs Tschechisch

Anbei finden Sie einen Info-Flyer des Zentrum für Sprachkompeten, ein entsprechendes Anschreiben hierzu sowie die Anmeldung.