Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Wir sind Mitglied:

Wissenswertes

Erfolgreiches Kooperationsprojekt MINT21 des Bayerischen Kultusministeriums und der Bayerischen Wirtschaft wird zu "MINT21 digital"

„MINT21“ wird zu „MINT21 digital“: Das Bayerische Kultusministerium, die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. und das Bildungswerk der bayerischen Wirtschaft e. V. setzen die im Jahr 2010 gestartete Initiative MINT21 mit einem neuen Schwerpunkt fort. Im Rahmen eines Festaktes an der Realschule Geretsried wurde die neue Schwerpunktsetzung am 07. Juni 2018 feierlich bekanntgegeben.

Insgesamt 71 Realschulen im Freistaat entwickeln und erproben MINT-Fördermaßnahmen, um naturwissenschaftliches Denken als Teil der Lebens- und Erfahrungswelt junger Menschen zu etablieren und ihre MINT-Kompetenzen zu stärken. In Zukunft soll dabei die digitale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler in den MINT21-Realschulen verstärkt gefördert werden.

Ministerialdirektor Herbert Püls vom Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus dankte allen Beteiligten, die sich an den bayerischen Realschulen für die besondere Förderung der Schülerinnen und Schüler im MINT-Bereich einsetzen: „An den Realschulen gelingt die umfassende naturwissenschaftliche Förderung mit der MINT21-Initiative in bemerkenswerter Weise. Mittlerweile erreicht die im Jahr 2010 gestartete Initiative über 22.000 Realschülerinnen und Realschüler. Das ist eine beeindruckende Bilanz!“ Mit interessanten Methoden könne man zudem die Angst vor Mathe und Physik nehmen und stattdessen Begeisterung für diese Fächer wecken.

Dr. Christof Prechtl, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V., erklärte:

Anmelden, um den ganzen Beitrag zu lesen

Handy-Nutzung an Bayerischen Schulen

Als Anlage erhalten Sie die Pressemitteilung des KM zum Runden Tisch, mit dem Thema Handynutzung an Bayerischen Schulen.
Das Gesetz (BayEUG) wollte kaum jemand ändern, aber fast alle wollten im Schulforum Rahmenbedingungen für den privaten Gebrauch festlegen, welche den örtlichen Gegebenheiten Rechnung tragen.
Dies scheint sinnvoll, solange die Lehrkräfte die Einzelfallentscheidung haben. Über die Festlegung im Schulforum werden alle in der Schulfamilie mit eingebunden. Darüber könnten z.B. grundsätzliche Regelungen erfolgen, wie das Verbot gehandhabt wird, wenn die Schüler zum Unterricht außerhalb des Schulgeländes unterwegs sind (beispielsweise Sport, etc.).
 

Mehr Basisarbeit ist gefragt

Zentrales Thema der Vorstands- und Ausschusssitzung des LEV-RS in Kloster Rohr

Rohr (Do.)  Runde Tische, Thementage, Regionaltreffen und Seminare – diese Themen standen im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des LEV-RS. Thomas Stachel (3. Vorsitzender) präsentierte verschiedene Vorschläge, die zum Teil aus den Bezirken kamen. Ziel ist es, zum einen die Elternbeiräte  (EB) in ihrer Arbeit zu unterstützen, zum anderen über die EB und Bezirksvertreter Ansprechpartner zu sein.

Gerade wenn sich der EB nach den Wahlen neu zusammengesetzt hat, ist es wichtig, die „Neuen“ erst einmal über die Rechte und Pflichten zu informieren, die der EB hat. Aus diesem Grund bietet der LEV-RS regelmäßig Seminare an, die sich speziell mit diesem Thema auseinandersetzen. Die Termine werden sowohl auf der Homepage des LEV-RS (lev-rs.de) als auch im Newsletter bekannt gegeben.

Beim „Runden Tisch“ sollen in zwangloser Atmosphäre, ähnlich einem Elternstammtisch, neben allgemeinen Themen auch spezielle Themen der jeweiligen Schulen angesprochen werden. Alles rund um das Gebiet „Ausbildung“ steht beispielsweise bei einem Thementag im Vordergrund und Regionaltreffen finden aufgrund der geographischen Gegebenheiten nicht nur speziell für einen Regierungsbezirk statt. Die Auswahl von Art und Ort, also das „was, wie und wo“ obliegt dabei dem Bezirksvertreter, fachliche Unterstützung gibt es natürlich vom Vorstand und selbstverständlich auch von der zuständigen MB (Ministerialbeauftragter)-Dienststelle. Diese gibt es in jedem Regierungsbezirk.

Woher kommen eigentlich Bläserklasse, Keyboardklasse und Co?

Als Partner im Projekt “Klasse im Puls“ sind wir sehr gerne der Einladung der Projektleitung gefolgt und haben am 09. März die Feierstunde in der Mittelschule Taufkirchen besucht. Hier trafen sich Partner, Unterstützer und Projektschulen, um das Bestehen von mittlerweile 200 Projektschulen zu feiern. Bei dieser Gelegenheit wurden auch weitere Schulen mit dem Zertifikat „ Klasse im Puls“ des gleichnamigen Musikklassen-Förderprojektes ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

Schon im Auftakt durch ein Musikstück der Bläserklasse der Realschule Vilsbiburg konnte man die Freude und den Stolz der Schülerinnen und Schüler sehen. Bei Gesprächen mit ihnen konnte man erfahren, wie so ein gemeinsames Musizieren die Klasse weiter zusammenschweißt und die Achtung untereinander steigt.

 

 

 

 

 

 

Dadurch erworbene soziale Kompetenzen wie Achtung, Respekt und der Wille, seine Leistungen immer wieder zu steigern, um das Gruppenergebnis mit anzuheben, sollte uns solche Projekte noch mehr fördern lassen.

Einen Dank dabei an den Sparkassenverband, der schon seit Jahren hier immer wieder als Förderer, wie selbstverständlich, Gelder zum Gelingen zur Verfügung stellt.

Bei der Veranstaltung wurde auch immer wieder darauf hingewiesen, dass auch ohne das Zutun der Eltern kein Erfolg zu Stande kommt.

Letztendlich muss man auch der Projektleitung danken, denn wie man hören konnte, ist es eines der wenigen Projekte, dass mit geringem Aufwand den nachhaltigsten Erfolg garantiert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir gratulieren in diesem Rahmen den folgenden Realschulen zum Erhalt des Certifikats:

 

Chiemsee Realschule Prien

David Schuster Realschule Würzburg

Realschule St. Immaculata Schlehdorf

Staatliche Realschule Vilsbiburg

Graf Staufenberg Realschule Bamberg

Peter Vilscher Schule Nürnberg

Hans Böckler Schule Fürth

 

60. Landesrealschulelterntag mit Staatsminister Bernd Sibler

Am 23. März 2018 fand der Festakt zum 60. Jahrestag unseres Verbandes in Donaustauf statt. Für Staatsminister Bernd Sibler war es der erste offizielle  Außentermin als Minister. Für uns war es eine Ehre unser Jubiläum im Beisein des neu ernannten Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus zu feiern. In einer Talkrunde während des Festakts gratulierten auch die Vertreter der Parteien im Landtag und stellten die Verdienste der Realschule heraus. Am Tag darauf fanden sich die Teilnehmer dann zum 60. Landesrealschulelterntag in der Ulrich-von-Drechsel Realschule in Regenstauf ein.
Hier finden Sie den Pressebericht zum Festakt und den Pressebericht zum 60. Landerealschulelterntag in Regenstauf.
Lesen Sie hierzu auch den Bericht auf der Webseite des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus und die Pressemitteilung.
Außerdem finden Sie hier einen Artikel aus der Donaupost.

Bernd Sibler, MdL
Staatsminister für Unterricht und Kultus


Die Realschule in Bayern genießt bei Schülerinnen und Schülern, Eltern und Arbeitgebern höchstes Ansehen. Gerade durch die Verbindung von Allgemeinbildung und Berufsorientierung wird die Realschule den individuellen Talenten und Lebensentwürfen unserer Kinder und Jugendlichen gerecht.
Die Realschule bietet den Schülerinnen und Schülern vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten und vermittelt ihnen nicht nur Wissen und Können, sondern auch Werte und besonders Gemeinschaftssinn. Das ist für mich Bildung in einem umfassenden Sinn. In enger und vertrauensvoller Zusammenarbeit mit den Eltern wollen wir unsere jungen Menschen auf die Chancen und Herausforderungen des Lebens vorbereiten.

Prof. Dr. Piazzolo, MdL
Mitglied im Ausschuss für Bildung und Kultus im Bayerischen Landtag
Bildungspolitischer Sprecher der Freien Wähler


Die Realschule ist ein Zukunfts- und Erfolgsmodell.
Wir brauchen dort keine Einheitslehrer.

Margit Wild, MdL
Stv.Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion
Mitglied im Ausschuss für Bildung und Kultus im Bayerischen Landtag


Die Realschule macht praxisnahe und projektbezogene Arbeit.
 

Jürgen Mistol, MdL
Sprecher für Bauen, Wohnen, Kommunale Fragen und Sport von Bündnis 90/DIE GRÜNEN


Die Realschule ist eine bodenständige Schulart

Prof.Dr.Waschler, MdL
Stv. Vorsitzender des Ausschusses für Bildung und Kultus im Bayerischen Landtag.
Bildungspolitischer Sprecher der CSU


Eine Geburtstagsfeier für ein Juwel unserer Schullandschaft.
Der Weg für die Realschulen wird weitergegangen.

Weitere Bilder folgen.