Landes-Elternverband Bayerischer Realschulen e.V.

Get Adobe Flash player

Deutscher Bildungsserver

  1. Nachhaltigkeit und Klimaschutz gewinnen am deutschen Arbeitsmarkt immer mehr an Bedeutung. Nichtsdestotrotz wählen nach wie vor wenige Jugendliche einen Ausbildungsplatz oder Beruf in diesem Arbeitsgebiet. Hier setzt das neue vom Bundesumweltministerium geförderte Portal „Netzwerk Grüne Arbeitswelt“ an. Die Webseite bündelt Informationen und Materialien zur Berufsorientierung im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Lehrkräften und Berufsberater/innen stehen kostenlose Materialien wie Broschüren, Videos, Podcasts oder Games zur Verfügung, die sie im Unterricht und bei der Berufsberatung einsetzen können, um Jugendliche für den Nachhaltigkeitssektor zu begeistern. Eine interaktive Karte zeigt zudem, wo sich in ganz Deutschland relevante Anlaufstellen der grünen Arbeitswelt befinden. Das Online-Portal wird durch zahlreiche Offline-Aktivitäten wie Workshops und Seminare ergänzt.
  2. Das Portal wb-web.de hat dieses Dossier zusammengestellt, das sich mit den Wirkungen der Digitalisierung auf das Lernen Erwachsener, auf die Arbeit und die Lehre auswirken. Des Weiteren sind Beiträge zusammengestellt, die über neue Lern- und Arbeitsformen, Rollenverständnisse und Kompetenzanforderungen reflektieren.
  3. In interdisziplinären Laboren entwickelt das DFKI neue Technologien und Methoden zur Unterstützung von Trainings-, Qualifizierungs-, Lehr- und Lernprozessen in den relevanten Bildungsbereichen. Dies geschieht in Kooperation mit Partnern aus Lehre, Forschung und Wissenschaft, Schulen, der Digital- und Bildungswirtschaft sowie mit Spinoffs, EdTec-Startups und jungen E-Learning-Unternehmen. Die Seite bietet einen Überblick über die laufenden Projekte.
  4. Deine Zukunft Melle ist ein Ausbildungs- und Jobportal für Melle bei Osnabrück. Hier können sich Schülerinnen und Schüler über Ausbildungsbetriebe, Ausbildungsberufe und freie Ausbildungsstellen informieren sowie Bewerbungstipps erhalten. Im Azubi-Blog berichten Auszubildende, ehemalige Azubis, Praktikanten oder Ausbildungsbetriebe und geben so einen guten Einblick in einen bestimmten Beruf oder in das Unternehmen.
  5. Die Fraunhofer-Gesellschaft bearbeitet an vielen ihrer Institute Kompetenz- und Forschungsfelder der künstlichen Intelligenz (KI) und deren Anwendungen in den Bereichen Robotik, Bild- und Sprachverarbeitung sowie Prozessoptimierung. Fraunhofer-Forschung leistet wesentliche Beiträge zur Theorie und Ethik der KI und orientiert sich zugleich eng an praktischen Bedarfen von Kunden. Die KI-Algorithmen und Systeme von Fraunhofer werden beispielsweise in der Werbebranche, in der Automotive-Industrie, in der industriellen Produktion, in der Medizin und in der Finanzindustrie eingesetzt.
  6. Der Artikel der Ausgabe 6/2018 der Fachzeitschrift B&B Agrar befasst sich mit den Einsatzmöglichkeiten von Open Educational Resources OER in der beruflichen Aus- und Weiterbildung und der diesbezüglichen Zusammenarbeit zwischen Schule und Betrieb. Es werden Tipps zu Suche und Erstellung von OER gegeben, CC-Lizenzen erklärt und Tools genannt. Es gibt zahlreiche weiterführende Links.
  7. Fortschritte auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz werfen Fragen auf, wie sie sich für jede technologische Revolution stellen: Was ist von Nutzen und Vorteil für den Menschen jenseits der technischen Machbarkeit? Wie verändern sich Wirtschaft, Arbeit und Alltag? Wo liegen Risiken? Wie lassen sich diese Entwicklungen gesellschaftlich und politisch steuern? Die Debatte um KI berührt zusätzlich Kernbereiche des Menschlichen, wenn die Grenzen zwischen Mensch und Maschine verwischen und die Maschine nicht länger ein bloßes Werkzeug ist, sondern selbst Handlungsentscheidungen treffen kann. Die Beiträge dieser Ausgabe von "Aus Politik und Zeitgeschichte" befassen sich mit verschiedenen Aspekten rund um die Mensch-Maschine-Beziehung. 
  8. Am 15. November 2018 hat die Bundesregierung ihre Strategie Künstliche Intelligenz verabschiedet. Die Strategie wurde gemeinsam durch BMWi, BMBF und BMAS erarbeitet. Mit ihr will die Bundesregierung den exzellenten Forschungsstandort Deutschland sichern, die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft ausbauen und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von KI in allen Bereichen der Gesellschaft fördern. Der Nutzen für Mensch und Umwelt soll dabei in den Mittelpunkt gestellt und der intensive Austausch zum Thema KI mit allen gesellschaftlichen Gruppen gestärkt werden. Die Strategie umfasst zwölf Handlungsfelder:1. Forschung in Deutschland und Europa stärken, um Innovationstreiber zu sein2. Innovationswettbewerbe und europäische Innovationscluster3. Transfer in die Wirtschaft, Mittelstand stärken4. Gründungsdynamik wecken und zum Erfolg führen5. Arbeitswelt und Arbeitsmarkt: Strukturwandel gestalten6. Ausbildung stärken und Fachkräfte/Expertinnen und Experten gewinnen7. KI für hoheitliche Aufgaben nutzen und Kompetenzen der Verwaltung anpassen8. Daten verfügbar machen und Nutzung erleichtern9. Ordnungsrahmen anpassen10. Standards setzen11. Nationale und internationale Vernetzung12. Dialoge in der Gesellschaft führen und den politischen Handlungsrahmen weiterentwickeln